Was ist ein allgemeiner Schutzdienst?

Was ist Schutzdienst?

Im Schutzdienst wird der Hund so trainiert, dass er später den Schutzärmel als Beute und damit auch als sein Ziel ansieht. Heute wird der Hund überwiegend über Motivation und Spiel ohne wesentlichen Druck ausgebildet. Der Hund im Sport lernt nicht einen Menschen zu beißen, er erbeutet vielmehr den Schutzärmel.

Was heißt IGP im Hundesport?

Die Ausbildung zum Sporthund kann durchaus auch Basis für andere Sparten im Hundewesen sein. Die Abkürzung “IGP” löst die Bezeichnung IPO ab und steht für Internationale Gebrauchshunde Prüfungordnung, nach der auch die internationalen Grossveranstaltungen (FCI-WM, WUSV-WM, Cacitturniere etc.) beurteilt werden.

Was ist KNPV?

Die K.N.P.V. (Königlich Niederländische Polizeihundevereinigung ) wurde offiziell am 1. November 1907 gegründet und steht heute unter der Schirmherrschaft von Herrn Pieter van der Brugge, dem Ehemann der niederländischen Prinzessin Margeret. Seit über ein Jahrhundert existiert fast unverändert dieser harte Hundesport.

Was ist IGP Sport?

Der IGPSport (Schutzhundesport) stammt aus dem früheren Diensthundewesen und entwickelte sich zu einem sportlichen Wettkampf bestehend aus Fährte, Unterordnung und Schutzdienst.

Sind schutzhunde gefährlich?

Nein – der Schutzdienst, so wie er heute betrieben wird, macht den Hund nicht gefährlich, sondern erreicht das Gegenteil. Man kann im Hundesport gar keinen aggressiven Hund gebrauchen und würde sich damit nur Probleme im Sport schaffen.

  Kann man aus Afghanistan adoptieren?