Was passiert vor dem Jugendgericht?

Der Ablauf Alles fängt mit einer Ermittlung an. Das heißt, dass das Gericht und die Polizei Beweise sammeln. Wenn es genug Beweise dafür gibt, dass jemand gegen das Gesetz verstoßen hat, muss derjenige vor Gericht. Der Richter oder die Richterin soll dann herausfinden, was genau passiert ist.

Was passiert beim Jugendgericht?

Anders als bei Erwachsenen soll das Verfahren grundsätzlich bei dem Gericht stattfinden, wo seine Durchführung den Angeklagten wegen seines jugendlichen Alters am wenigsten belastet und dem die familiengerichtliche Zuständigkeit obliegt. Bei einfacheren Straftaten entscheidet der Jugendrichter als Einzelrichter.

Bis wann Jugendgericht?

Das Jugendgerichtsgesetz gilt für alle Jugendlichen im Alter von 14 bis 18. Für Heranwachsende zwischen dem 18. und dem 21. Geburtstag gilt das Strafrecht für Erwachsene.

Was heißt jugendstrafverfahren?

Mit dem Begriff Jugendstrafverfahren ist der gesamte Ablauf von den Ermittlungen der Polizei bis zum rechts- kräftigen Urteil durch das Gericht gemeint.

Wie funktioniert Jugendstrafrecht?

Erklärung zum Begriff Jugendstrafrecht

Ein Jugendlicher (14 bis einschließlich 17 Jahre) ist strafrechtlich verantwortlich, wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln.

Welche Strafen kann das Jugendgericht verhängen?

Das Jugendgerichtsgesetz (JGG) sieht drei Arten von Strafen vor: Erziehungsmaßregeln, Zuchtmittel und Jugendstrafe.

Ist ein Jugendgericht öffentlich?

Verhandlungen gegen Jugendliche einschließlich der Verkündung der Entscheidungen sind nicht öffentlich. Nur wenn in dem Verfahren auch Heranwachsende oder Erwachsene angeklagt sind, ist die Verhandlung grundsätzlich öffentlich. In Jugendgerichtsverfahren wird die Jugendgerichtshilfe herangezogen.

Was versteht man unter jugendgerichtshilfe?

Die Jugendgerichtshilfe hat 2 Aufgaben- schwerpunkte: Die Mitwirkung in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz. Die Beratung, Begleitung und Betreuung Jugendlicher und junger Erwachsener, gegen die ein Strafverfahren eingeleitet worden ist. Einbringen von sozialen und pädagogischen Gesichtspunkten in das Verfahren.

  Welche Rolle spielt die Familie in Ihrem Leben?

Was versteht man unter strafmündigkeit?

Begriff des Strafrechts. Die Strafmündigkeit bezeichnet die Fähigkeit, strafrechtlich verantwortlich zu sein. Sie beginnt mit 14 Jahren; Kinder, die noch nicht 14 Jahre alt sind, sind schuldunfähig und damit strafunmündig (vgl.