Was ist ein Familiensystemmodell?

Was ist das Familiensystem?

Familiensystem, das dynamische Gebilde der Familie, dessen vernetzte, rückgekoppelte Komponenten (Mikro-Ebene) bestimmte Strukturen (Makro-Ebene) entfalten. So lassen sich die Kommunikationen (Mikro) der Familienmitglieder zu von außen beschreibbaren „Interaktions-Regeln“ (Makro) ordnen (Systemische Therapie).

Wer gehört zum Familiensystem?

Wenn wir über Familiensysteme sprechen, dann bestehen die hauptsächlich aus den Repräsentationen, die die Familienmitglieder voneinander haben. Die Art, wie die Familienmitglieder einander in dem Raum lokalisieren, ist die mentale Grundlage des Systems.

Welche Rollen gibt es in der Familie?

Jedes Familienmitglied besetzt einmalig eine ganz bestimmte Rolle. Meistens sind die guten Rollen schnell vergriffen, wie beispielsweise die des Vernünftigen, des Verlässlichen oder der geradlinigen Tochter. Was übrig bleibt, sind die Rollen des Chaotischen, der Unverantwortlichen, des Säufers oder des Rebellen.

Was ist eine pathologische Familie?

Die Mitglieder pathologischer Familien erleben sich als ungeliebt und voneinander entfremdet, sind einsam und abweisend, leiden unter großen Schuldgefühlen und Ängsten. Oft dissoziieren sie Emotionen, verdrängen sie oder projizieren sie auf andere.

Welche Rollen haben Eltern?

Eltern sollten immer dafür sorgen, dass ihr Kind mit genau dem versorgt ist, was es gerade braucht. Und sie sollten eingreifen, wenn sie gebraucht werden. Aber: Kinder sollten auch die Möglichkeit haben, selbst ihre Erfahrungen zu machen, Beziehungen mit Menschen aufzubauen und ihre Interessen zu äußern.

  Wo beginnt die Sozialisierung der Geschlechterrollen?