Sollte unser 3-jähriger Junge mich ansehen müssen, während ich spreche (während der Disziplinierung)?

Wann ist ein Kind in Gefahr?

Eine Kindeswohlgefährdung liegt vor, wenn „eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls eines Kindes unmittelbar droht oder eingetreten ist“, so definiert es das seit 2012 geltende Kinderschutzgesetz.

Was wollen die Jugendlichen werden?

Jugendliche wünschen sich eine sinnvolle und sichere Arbeit. Außerdem wollen sie nicht nur arbeiten. Sie wollen auch genügend Freizeit haben. Jugendliche interessieren sich für die Umwelt und für politische Themen.

Was geschieht bei Kindeswohlgefährdung?

Liegen tatsächlich Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung vor, ist das zuständige Jugendamt gemäß § 8a Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) dazu verpflichtet, aktiv zu werden. Das führt nicht immer dazu, dass das Jugendamt die Kinder in Obhut nimmt, also den Erziehungsberechtigten wegnimmt.

Was macht ein Jugendlicher aus?

Eine aktuelle Umfrage des Bundesumweltministeriums zeigt: Stabile soziale Bindungen stehen für die 14- bis 22-Jährigen als wichtigster Faktor weit oben auf der Liste. Aber auch Unabhängigkeit, eine gute Ausbildung und das Leben in vollen Zügen genießen zu können sind den Jungen wichtig.

Was passiert wenn das Jugendamt eingeschaltet wird?

Wichtiger als die Wohnverhältnisse ist das Kind selbst. Die Mitarbeiter des Jugendamtes sind in allererster Linie vor Ort, um zu überprüfen, wie es dem Kind geht und ob sein Wohl tatsächlich gefährdet ist. Es wird also geschaut, ob das Kind gesund wirkt, ob es gepflegt aussieht und wie sein allgemeines Verhalten ist.

  Wie bringe ich ein Kleinkind dazu, an meiner Hand zu laufen?