Kann das Stillen einen Vitamin-D-Mangel bei der Mutter verursachen?

Wird Vitamin D über die Muttermilch übertragen?

Vitamin D kann jedoch auch bei einer ausreichenden Vitamin D Versorgung der Mutter über die Muttermilch aufgenommen werden und einige Milchersatzprodukte wiederum sind bereits mit Vitamin D Zusatz erhältlich.

Wie viel Vitamin D in der Stillzeit?

Der gestillte Säugling sollte kurz nach der Geburt mit Vitamin D supplementiert werden. Die Dosis sollte zwischen 10 – 20 µg/d (400 – 800 IU/d) betragen.

Welcher Mangel durch Stillen?

Ein Vitamin-B12-Mangel der Mutter führt zu entsprechend niedrigen Spiegeln in der Muttermilch, was zu ernsthaften Schädigungen des Säuglings führen kann, ebenso kann ein Mangel an Zink und anderen Mikronährstoffen auftreten.

Welche Vitaminpräparate in der Stillzeit?

Während der Stillzeit ist der Bedarf an einigen Vitaminen und Mineralstoffen erhöht. Zu achten ist in dieser Zeit besonders auf die Zufuhr von: Folsäure: Vor allem in grünem Gemüse und Vollkorngetreideprodukten. Weitere Vitamine der B-Gruppe sowie antioxidativ wirksame Vitamine A, C und E.

Was passiert wenn Baby kein Vitamin D bekommt?

Vitamin D im Säuglingsalter für spätere Knochengesundheit

Ein Vitamin D-Mangel führt zu Störungen im Calcium- und Phosphatstoffwechsel. Im Säuglings- und Kleinkindalter führt dies im Extremfall zu einer Rachitis.

Kann man Vitamin D überdosieren Baby?

Bei Überdosierung reichert sich Vitamin D im Körper an und kann schwere gesundheitliche Schäden verursachen: Erbrechen, Durchfall, Kopf- und Gelenkschmerzen sowie Nierenversagen. Die Gabe von Vitamin D für Säuglinge wird ärztlicherseits daher in Form von Tabletten empfohlen.

Welche Nährstoffe fehlen in Muttermilch?

Die Muttermilch von Frauen, die in entwickelten Ländern leben, weisen vor allem Defizite an Vitamin D, Jod, Eisen und Vitamin K auf, die häufig supplementiert werden müssen. Weitere Nährstoffdefizite in der Muttermilch wurden in ressourcenarmen Ländern für Vitamin A, Vitamin B12, Zink und Vitamin B1 dokumentiert.

  Wie viel Vitamin D sollte ein junges Mädchen einnehmen?

Was entzieht Stillen dem Körper?

Nicht nur, dass Stillen und insbesondere längeres Stillen, den Körper der Mutter nicht auslaugt, es schützt ihn sogar vor einer Reihe von chronischen Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, Brustkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall.