Kann man Vitamin D rezeptfrei bekommen?

Patienten, die eine Dauerbehandlung mit Vitamin D benötigen, können sich entsprechende Präparate ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Als apothekenpflichtige Arzneimittel zur Verfügung stehen Tabletten mit je 500 oder 1000 I.E. Weitere höherdosierte Präparate sind als Nahrungsergänzungsmittel im Handel erhältlich.

Kann Vitamin D verschrieben werden?

Vitamin D kann grundsätzlich auf Kassenrezept verordnet werden, allerdings nur in bestimmten Fällen. Dazu zählen unter anderem die Erkrankung an einer mit „manifesten“ (mit Knochenbrüchen verbundenen) Osteoporose sowie schwerwiegende Funktionsstörungen der Nieren.

Wer bekommt Vitamin D auf Rezept?

Wir empfehlen die Verordnung von hochdosierten Vitamin D-Präparaten nur auf Kassenrezept bei Patienten mit Risikofaktoren, die über die Ernährung und UV-Licht-Nutzung den Mangel selbst nicht beheben können. In der Selbstmedikation stehen zahlreiche Präparate in Apotheken und Drogerien zur Verfügung.

Wann ist Vitamin D verschreibungspflichtig?

Verschreibungspflichtig ist ein VitaminD-Präparat, wenn es hochdosiert ist (20.000 I.E.). Auch verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Erhöhung des VitaminD-Spiegels gibt es in Form von Kapseln, Tabletten oder als Öl.

Wird Vitamin D von der Kasse bezahlt?

Krankenkassen bezahlen Vitamin D, wenn ein behandlungsbedürftiger Mangel festgestellt wurde.

Was kostet ein Vitamin D Test beim Hausarzt?

Allein der Verdacht auf einen Vitamin D-Mangel reicht meist nicht aus, um den Hausarzt zu überzeugen. Der Vitamin DBluttest ist daher meistens eine „Individuelle Gesundheitsleistung“ (IGeL), die man auch als Kassenpatient privat bezahlen muss. Die Kosten liegen etwa bei 35 Euro für den Bluttest.

Warum verschreiben Ärzte kein Vitamin D?

Mittlerweile gehen die Meinungen dazu auseinander: „Es mehren sich Studien, die zeigen, dass eine Gabe von Vitamin D und Calcium keinen Effekt hat“, sagt Schatz. Viele Ärzte verschreiben es ihren Patienten trotzdem weiterhin, da die Risiken bei einer nicht zu hohen Dosierung zu vernachlässigen sind.

  Sind Dämpfe von Bleifarben gefährlich?