Was bewirkt die Einnahme von Vitamin D?

Die bekannteste Funktion von Vitamin D ist die Beteiligung am Knochenstoffwechsel. So fördert Vitamin D unter anderem die Aufnahme (Resorption) von Calcium und Phosphat aus dem Darm sowie ihren Einbau in den Knochen. Es nimmt damit eine Schlüsselrolle bei der Knochenmineralisierung ein.

Wann ist die Einnahme von Vitamin D sinnvoll?

VitaminD-Tabletten können für bestimmte Menschen oder Risikogruppen wie Ältere ab 65 Jahren ratsam sein. Mit steigendem Alter kann die Haut häufig schlechter Vitamin D bilden. Auch für chronisch kranke, immobile und pflegebedürftige Menschen sind VitaminD-Präparate laut Empfehlung der Stiftung Warentest oft sinnvoll.

Wie macht sich Vitamin-D-Mangel bemerkbar?

Haarausfall. erhöhte Infektanfälligkeit. Muskelschwäche, Muskelschmerzen, Gliederschmerzen. gestörte Knochenmineralisation (Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen) mit Knochenschmerzen und -verformungen.

Was raubt dem Körper Vitamin D?

Zu wenig Sonnenlicht führt am häufigsten zu einem VitaminD-Mangel. Manche Erkrankungen können auch diesen Mangel verursachen. Die häufigste Ursache ist ein Mangel an Sonnenlicht. Doch auch bestimmte Krankheiten können einen Mangel an Vitamin D verursachen.

Was ist besser Vitamin D täglich oder wöchentlich?

Man muss Vitamin D immer auf einer täglichen Basis einnehmen – das ist der einzige Weg, um wirklich keinen VitaminD-Mangel zu haben.

Was verhindert die Vitamin D Aufnahme?

Ihre Kleidung hemmt die Aufnahme des Sonnenvitamins. Was für den Lichtschutzfaktor in Sonnencremes gilt, ist auch für den UV-Schutzfaktor für Kleidung relevant. Je mehr Körperstellen mit Kleidung bedeckt ist, desto weniger kann Vitamin D aufgenommen werden.

Welche Krankheiten lösen Vitamin-D-Mangel aus?

Vitamin D ist wichtig für den Knochenstoffwechsel. VitaminDMangel führt zu Knochenerkrankungen wie Rachitis bei Kindern und Osteomalazie bei Erwachsenen.

  Muss ich während der Stillzeit Vitamine einnehmen?