Was ist das Studium der Neuropsychologie?

Die Neuropsychologie behandelt die Zusammenhänge kognitiver Leistungen von Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, exekutiver Kontrolle, Gedächtnis, Sprache und ihren zugrundeliegenden neuronalen Prozessen.

Was muss man studieren um Neuropsychologe zu werden?

Ein Neuropsychologe ist eine Person mit einem Doktortitel oder einer PsyD, die eine allgemeine Ausbildung in Psychologie sowie eine spezifische Ausbildung in Neuropsychologie erhalten hat.

Was macht man als Neuropsychologe?

Zu den Aufgaben des klinischen Neuropsychologen gehören die Untersuchung der kognitiven Stärken und Schwächen von Patienten mit neurologischen Erkrankungen, des emotional-affektiven Zustandes sowie von Verhaltensauffälligkeiten und Störungen in der sozialen Kontaktfähigkeit, die Planung, Durchführung und Kontrolle von …

Was ist eine neuropsychologische Therapie?

Die neuropsychologische Diagnostik und Therapie dient der Feststellung und Behandlung von hirnorganisch verursachten Störungen geistiger (kognitiver) Funktionen, des emotionalen Erlebens, des Verhaltens und der Krankheitsverarbeitung sowie der damit verbundenen Störungen psychosozialer Beziehungen.

Was sind neuropsychologische Störungen?

[engl. neuropsychological disorders], [BIO, KLI], sind nach Verletzungen und Schädigungen des ZNS (Zentralnervensystem, Gehirn) auftretende Veränderungen der kogn. und affektiven Funktionen, des Erlebens und Verhaltens und der Persönlichkeit.

Was wird bei einer neuropsychologischen Untersuchung gemacht?

Eine neuropsychologische Untersuchung (oft auch Diagnostik, Testung oder Abklärung genannt) beinhaltet in der Regel eine umfangreiche Untersuchung von kognitiven, affektiven und Verhaltensfunktionen unter Zuhilfenahme von standardisierten Testverfahren.

  Was ist der Unterschied zwischen ICD 10 und ICD 11?