Was ist ein normaler Bleispiegel?

Wie hoch darf Blei im Blut sein?

Als Referenzwerte nennt die Kommission 90 µg/l (0,43 µmol/l) für erwachsene Männer, 70 µg/l (0,34 µmol/l) für erwachsene Frauen und 35 µg/l (0,17 µmol/l) für Kinder.

Was passiert bei zu viel Blei im Körper?

Sehr hohe Bleikonzentrationen im Blut können zu Persönlichkeitsveränderungen, Kopfschmerzen, Gefühlsverlust, Schwäche, einem metallischen Geschmack im Mund, unkoordiniertem Gehen, Verdauungsproblemen und Anämie führen. Die Diagnose hängt von Symptomen und einem Bluttest ab.

Wie kann man Blei im Blut feststellen?

Ärzte können die Bleibelastung unter anderem mit einem Bluttest feststellen, der auch Rückschlüsse darauf zulässt, wie viel Blei sich in Organen wie Gehirn und Niere befindet. Nach chronischen Vergiftungen sollten diese Tests regelmäßig durchgeführt werden, um die Entwicklung der Bleiwerte im Blick zu behalten.

Wann ist Blei giftig?

Zur Enzephalopathie kommt es bei Erwachsenen ab 1200 µg/l, bei Kindern schon ab 800–1000 µg/l. Diese Enzephalopathie endet bei Kindern unbehandelt häufig tödlich und verursacht bei Überlebenden oft bleibende neurologische und neuropsychologische Schäden.

Wie lange kann man Blei im Blut nachweisen?

Die biologische Halbwertszeit beläuft sich im Blut auf etwa 20 – 30 Tage, im Knochen auf viele Jahre. Blei wird über den Urin und über die Fäkalien ausgeschieden.

Ist Blei tödlich?

Auch verminderte Intelligenz, irreparable Hirnschäden, Krämpfe und Koma sind typische Folgen einer Bleivergiftung, die mitunter sogar tödlich sein kann. Blei kann auch Fehlgeburten auslösen, und gewisse Bleiverbindungen können Krebs verursachen.

  Wie sehen die ersten Anzeichen einer Gürtelrose aus?