Was passiert, wenn Sie Ihrem Baby zu viel Vitamin D geben?

Vitamin D-Überversorgung kaum möglich Für Säuglinge besteht bei der empfohlenen Gabe von 10-12,5 µg (400-500 I.E.) Vitamin D damit keine Gefahr der Überdosierung [6] und ist sicher.

Was passiert wenn Baby zu viel Vitamin D bekommt?

Bei Überdosierung reichert sich Vitamin D im Körper an und kann schwere gesundheitliche Schäden verursachen: Erbrechen, Durchfall, Kopf- und Gelenkschmerzen sowie Nierenversagen. Die Gabe von Vitamin D für Säuglinge wird ärztlicherseits daher in Form von Tabletten empfohlen.

Wie viel Vitamin D Neugeborenes?

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.

Was bei zu viel Vitamin D?

Allerdings droht eine Überdosierung in der Regel nur bei exzessiver Einnahme von VitaminD-Präparaten. Folgen einer solchen VitaminD-Überdosierung können dann die Bildung von Nierensteinen oder eine Nierenverkalkung sein. Weitere Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Was macht Vitamin D bei Babys?

3 Min. Vitamin D ist für verschiedene Stoffwechselvorgänge im Körper wichtig. Über den Calcium-Phosphatstoffwechsel reguliert es z.B. den Einbau von Calcium und Phosphat in den Knochen und trägt damit zur Stärkung der Knochensubstanz und einem gesunden Wachstum Deines Säuglings bei.

Kann man Vitamin D bei Babys überdosieren?

Vitamin D-Überversorgung kaum möglich

Für Säuglinge besteht bei der empfohlenen Gabe von 10-12,5 µg (400-500 I.E.) Vitamin D damit keine Gefahr der Überdosierung [6] und ist sicher.

  Wie viel Vitamin D braucht ein Jugendlicher?