Wofür wird Vitamin D3 verwendet?

Wozu braucht der Körper Vitamin D? Vitamin D3 ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Man weiß schon lange, dass es die Aufnahme von Calcium aus dem Verdauungstrakt und die Härtung der Knochen fördert. Außerdem reguliert es den Calcium- und Phosphatstoffwechsel und hat Einfluss auf die Muskelkraft.

Wann wird Vitamin D3 verschrieben?

Vitamin D kann grundsätzlich auf Kassenrezept verordnet werden, allerdings nur in bestimmten Fällen. Dazu zählen unter anderem die Erkrankung an einer mit „manifesten“ (mit Knochenbrüchen verbundenen) Osteoporose sowie schwerwiegende Funktionsstörungen der Nieren.

Wer braucht Vitamin D3?

VitaminD-Tabletten können für bestimmte Menschen oder Risikogruppen wie Ältere ab 65 Jahren ratsam sein. Mit steigendem Alter kann die Haut häufig schlechter Vitamin D bilden. Auch für chronisch kranke, immobile und pflegebedürftige Menschen sind VitaminD-Präparate laut Empfehlung der Stiftung Warentest oft sinnvoll.

Wo ist überall Vitamin D3 enthalten?

Vitamin D3 in Lebensmitteln

Lebensmittel (100 g) Vitamin D (μg) Vitamin D (I.E.)
Hühnerei 2,9 116
Margarine mit Vitamin D3 angereichert 2,5 – 7,5 100 – 300
Schokolade (dunkel) 1,9 – 5,5 76 – 220
Rindsleber 1,9 76

Welche Symptome bei Vitamin D3?

VitaminD-Mangel: mögliche Symptome

  1. Du bist oft krank. Einige Studien weisen darauf hin, dass Vitamin D eine wichtige Rolle für unser Immunsystem spielt. …
  2. Du hast Knochen- oder Rückenschmerzen. …
  3. Du bist ständig müde. …
  4. Muskelschmerzen. …
  5. Depressionen.

Wann ist Vitamin D Bestimmung kassenleistung?

Die Bestimmung des Vitamin D-Spiegels ist in medizinisch begründeten Fällen Kassen- leistung, sofern Sie einen hinreichenden Verdacht auf einen Vitamin D-Mangel2 haben. Als klassisches Beispiel kann hier die Niereninsuffizienz genannt werden. Die Entscheidung darüber liegt jedoch im ärztlichen Ermessen.

  Was bedeutet Streptococcus pyogenes?

Wird Vitamin D Test von Krankenkasse bezahlt?

Die Krankenkassen bezahlen die Bestimmung von Vitamin D, wenn ein Verdacht für einen Mangel vorliegt – das liegt im Ermessen Arztes. Wer den VitaminD-Status auf eigene Rechnung bestimmen lassen möchte, muss mit folgenden Kosten rechnen: knapp 20 Euro Euro für 25-Hydroxyvitamin D – dem Standardmarker.