Was ist die IDD-Bevölkerung?

Was versteht man unter IDD?

Die IDD (RL 2016/97/EU bzw. Versicherungsvertriebsrichtlinie oder Insurance Distribution Directive) regelt die Aufnahme und Ausübung des gesamten Versicherungsvertriebs, insbesondere die Versicherungsvermittlung.

Warum IDD?

Die IDD soll dafür sorgen, dass Versicherungsvermittler, die auf Provision arbeiten, primär im Interesse des Kunden und nicht honorar- oder provisionsbasierte Interessen verfolgen. Potenzielle Interessenskonflikte sollen so von vornherein ausgeschlossen werden.

Was regelt die IDD?

Versicherungsmakler kommen nicht umhin, sich ausgiebig mit der IDD zu befassen. Die Richtlinie regelt die Vermittlung von Versicherungsprodukten wie Lebens- oder Krankenversicherungen innerhalb der Grenzen der Europäischen Union. Sie wirkt jedoch auch auf der nationalen Ebene der EU-Staaten.

Für wen gilt IDD?

Zielgruppe – für wen gelten die Regelungen? Für alle im Versicherungsvertrieb. Das sind nach neuer Definition des Versicherungsvertriebs: Versicherungsvermittler, die unmittelbar an der Vermittlung oder Beratung beteiligt sind (gem. § 34d Abs.

Welche Pflichten gemäß IDD erfordert eine gute Beratung?

Versicherer und Versicherungsvermittler sind danach zukünftig verpflichtet, den Versicherungsnehmer vor Abschluss des Versicherungsanlageproduktes über seine Kenntnisse und Erfahrungen im Anlagebereich zu befragen. Ferner müssen sie die finanziellen Verhältnisse und das Risikoprofil des Versicherungsnehmers ermitteln.

Wie viele IDD Stunden?

Mit Inkrafttreten der IDD Richtlinie am 23.02.2018 gelten auch neue Regelungen zur Weiterbildung im Versicherungsvertrieb. Seither sind 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr gesetzlich vorgeschrieben.

Wann muss Beratungsprotokoll ausgehändigt werden?

Das Beratungsprotokoll muss von Bankberatern in Kreditinstituten während eines Beratungsgesprächs zur privaten Geldanlage erstellt werden. Dies gilt dann, wenn der Berater mindestens eine Empfehlung ausspricht, die sich auf Bankgeschäfte mit speziellen Anlageinstrumenten bezieht.

Warum Beratungsprotokoll Versicherung?

Versicherung: Ein Versicherungsanbieter muss anhand der Beratungs-Dokumentation nachweisen können, dass eine ordnungsgemäße Beratung stattgefunden hat. Fehlen im Beratungsprotokoll jedoch wichtige Gesprächsinhalte, kann die Versicherung zu Schadensersatz verpflichtet werden.

  Warum ist effektives Zuhören so wichtig?

Warum beratungsdokumentation?

Wer Schadenersatzansprüche aufgrund eines Fehlverhaltens des Vermittlers geltend machen möchte, muss auch den Beweis führen, dass ihm durch die Beratung ein Schaden entstanden ist. Ohne entsprechendes Beratungsprotokoll ist das in der Regel nicht oder nur sehr schwer zu erreichen.

Wer muss das Beratungsprotokoll unterschreiben?

„Letztendlich hängt ein Vertrag von zwei Willenserklärungen ab. Auch der Versicherer kann frei entscheiden, ob er den Vertrag mit dem Verbraucher schließen möchte oder nicht“, sagt eine Sprecherin der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten.