Welche Bedeutung und welchen Nutzen hat der Behindertensport?

Wie heißt der Behindertensport?

“ Zu den Paralympischen Sommersportarten zählen: Rollstuhl-Basketball, Boccia, Fechten, Fußball, Gewichtheben, Goalball, Judo, Bogenschießen, Leichtathletik, Radsport, Reiten, Schießen, Schwimmen, Segeln, Rollstuhl-Tennis, Tischtennis, Sitzvolleyball, Rollstuhl-Rugby und Rudern.

Wer darf bei Paralympics teilnehmen?

An paralympischen Wettbewerben sind nur Athleten teilnahmeberechtigt, die mindestens eine der folgenden zehn Beeinträchtigungskategorien dauerhaft aufweisen: Beeinträchtigung der Muskelkraft. Beeinträchtigung der passiven Beweglichkeit. Amputation oder Fehlbildung von Gliedmaßen.

Was ist der DBS?

Der DBS ist ein eingetragener Verein. Er ist der Fachverband für den Sport von Menschen mit Behinderung. Und er ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund. Zudem ist der DBS das nationale paralympische Komitee für Deutschland.

Welche Klassifizierungen gibt es bei den Paralympics?

Es gibt nach der Definition des paralympischen Klassifizierungssystems drei Arten von Behinderung; körperliche, geistige und Sehbehinderung.

  Wie gut können Sie zuhören?