Wie fördert das Spielen im Freien die Entwicklung eines Kindes?

Bewegung ist wichtig für Kinder – egal ob drinnen oder draußen – da gibt es keine Frage. Doch vor allem das Herumtoben in der freien Natur unterstützt die Entwicklung auf ideale Weise. Draußen spielen fördert die Geschicklichkeit, regt das Gehirn an und hat so ganz nebenbei noch viele andere positive „Nebenwirkungen“.

Was lernen Kinder beim draußen spielen?

Die Kinder können so ihre motorischen Fähigkeiten verbessern. Wenn sie draußen spielen, fördert dies die Beweglichkeit, den Gleichgewichtssinn und die Balance, aber auch Körperpartien wie Hände, Arme und Bauch. Wenn Kinder draußen spielen, verbessert sich ihre Durchsetzungskraft und sie werden robuster.

Was lernen die Kinder beim spielen?

Sie lernen die Welt kennen, finden heraus, wie die Dinge funktionieren, wozu sie zu gebrauchen sind und welchen Sinn sie haben. Sie machen sich vertraut mit alltäglichen Gegenständen, wie sie beschaffen sind und worin sie sich unterscheiden und entwickeln so eine immer bessere Vorstellung von ihnen.

Was fördert das kindliche Spiel?

Durch das aktive Tun im Spiel lernen Kinder die Welt, in der sie leben, immer besser kennen und erweitern ihr ganz persönliches Weltwissen Stück für Stück. Das umfasst z.B. das Wissen über Gegenstände oder Materialien und ihre Funktionsweise oder das Erlernen neuer Begriffe.

Warum Kinder nicht mehr draußen spielen?

Wenn Kinder nicht draußen spielen, dann liegt das der Umfrage zufolge oft daran, dass ihnen andere Kinder zum Spielen fehlen. Das erklärten 91 Prozent der Befragten. Fast 84 Prozent der Kinder und Jugendlichen beklagten, dass sie nicht genügend Zeit zum Spielen haben.

Was fördert spazieren gehen bei Kindern?

Sei es in unserem Bewegungsraum oder auf dem Außengelände. Kraft, Ausdauer und der Orientierungssinn werden bei zahlreichen Spaziergängen gefördert. Ausflüge in den Wald bieten den Kindern die Möglichkeit, weitere Bewegungserfahrungen zu machen (Wie fühlt es sich an, wenn man über einen moosigen Waldboden läuft?).

  Was verursacht einen niedrigen oralen Muskeltonus?

Wie lange sollte ein Kind draussen spielen?

„1000 Hours Outside“ heißt der Blog von Ginny und Josh aus Michigan, auf dem sie plädieren, Kinder, sollten vier bis sechs Stunden täglich im Freien verbringen.

Welche Kompetenzbereiche werden durch das kindliche Spiel gefördert?

MOTORISCH trainieren Kinder im Spiel ihre Reaktionsfähigkeit, Auge-Hand-Koordination, ihre Grob- und Feinmotorik und das Balance-Empfinden. Im KOGNITIVEN Bereich zeigen sie logisches Denken, ein besseres Zahlen-, Farb- und Formverständnis und eine differenziertere Sprache.

Wie fördere ich mein Kind am besten?

Wenn Sie Ihr Kind gezielt fördern möchten, bringen Sie es in Kontakt mit anderen Kindern. So lernen die Kinder nicht nur, sich zu bewegen und auszudrücken, sondern auch das Sozialverhalten wird gestärkt. Mit einem Spielgefährten agiert und interagiert ein Kind vollkommen anders als mit einem Erwachsenen.