Wie viele Grundprinzipien der personenzentrierten Pflegeplanung gibt es?

Welche Pflegeprozessmodelle gibt es?

Die drei Modelle sind: • VIER-STUFEN-MODELL von Yura und Walsh (1967) • FÜNF-STUFEN-MODELL von Gordon (1994) • SECHS-STUFEN-MODELL von Fiechter und Meier (1981) Die Pflegefachkraft erkennt im Pflegeprozess individuelle Ressourcen und Pflegeprobleme des Kunden/Klien- ten.

Wie viele Elemente hat das Strukturmodell?

Die SIS ist kein Formular, sondern ein wissenschaftsbasiertes Konzept. Am Anfang des Pflegeprozesses steht die Strukturierte Informationssammlung (SIS), deren vorgegebene Syste- matik aufeinander aufbaut. Sie ist in vier Abschnitte eingeteilt (Felder A, B, C1 und C2) und ist als ein einheit- liches Dokument vorgegeben.

Auf welchem Pflegeprozessmodell basiert das Strukturmodell?

Die Strukturierte Informationssammlung (SIS) ist das erste Element des Strukturmodells und ein neues Konzept zum Einstieg in einen vierstufigen Pflegeprozess. Sie ermöglicht, dass eine konsequent an den individuellen Bedürfnissen der pflegebedürftigen Person orientierte Maßnahmenplanung erfolgen kann.

Was gehört alles in die SIS?

Die fünf Themenfelder der SIS sind:

  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten.
  • Mobilität und Beweglichkeit.
  • Krankheitsbezogene Anforderungen und Belastungen.
  • Selbstversorgung.
  • Leben in sozialen Beziehungen.

Welche Arten von Pflegediagnosen gibt es?

Es lassen sich die Pflegediagnosen grundsätzlich in vier Formen unterscheiden.

  1. Aktuelle Pflegediagnosen. …
  2. Hoch-Risiko-Diagnosen. …
  3. Symptom-Pflegediagnosen (korrespondierende Pflegediagnose) …
  4. Wellness-Pflegediagnosen. …
  5. Verdachts-Pflegediagnose (Verdacht auf …).

Welche Arten von Pflegeproblemen gibt es?

Unter generellen Pflegeproblemen werden allgemeingültige Probleme aufgeführt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zutreffen.
2.4 Generelle Pflegeprobleme

  • Dehydration bei Fieber.
  • Appetitlosigkeit.
  • Kreislaufstörungen.
  • Dekubitus bei langfristig bettlägrigen Patienten.

Was ist ein Pflegeprozessmodell?

In der professionellen Pflege ist der Pflegeprozess ein systematischer und zielgerichteter Arbeitsablauf, mit dem Pflegende Probleme beim Patienten erkennen und adäquate pflegerische Maßnahmen planen, organisieren, durchführen und evaluieren, um diese Probleme zu beheben.

  Wie wirkt sich die Trisomie 21 auf den Körper aus?

Was ist das Strukturmodell?

Was kennzeichnet das Strukturmodell? Die Dokumentationspraxis wird auf einen vierstufigen Pflegeprozess und eine systematische Berücksichtigung der persönlichen Perspektiven der Pflegebedürftigen ausgerichtet. Den Einstieg in den Pflegeprozess bildet die Strukturierte Informationssammlung (SIS).