Was ist eine sensible Phase in der kindlichen Entwicklung?

Sensible Phasen werden die im Kindesalter vorhandenen Zeiten genannt, in denen das Kind eine besondere Sensibilität zum Erwerb bestimmter Fähigkeiten zeigt. In diesen Phasen lernt das Kind besonders intensiv und motiviert.

Was ist eine sensible Phase?

Immer häufiger begegnet man in der neuesten entwicklungspsychologischen Literatur dem Begriff “sensible Phasen”. Gemeint sind Zeitspannen, in denen Kinder eine besonders hohe Bereitschaft und Fähigkeit für bestimmte Lerninhalte zeigen.

Wann ist die sensible Phase?

12 bis 18 Jahren. Die sensiblen Phasen sind von vorübergehender Dauer und dienen dazu, dem Heranwachsenden den Erwerb bestimmter Fähigkeiten zu ermöglichen. Sobald dies geschehen ist, klingt die betreffende Empfänglichkeit wieder ab.

Was ist eine sensible Phase Sport?

Bei den sensiblen Phasen geht es um Altersabschnitte, in denen der Körper sehr „empfänglich“ auf bestimmte Erfahrungen und Trainingsreize reagiert. Man spricht auch von einer Trainierbarkeit. Sensible Phasen im Sport haben also nichts damit zu tun, wie empfindlich ihre Kinder im psychologischen Sinne sind.

Was ist der innere Bauplan Montessori?

Der innere Bauplan ist eines der wichtigsten Grundprinzipien, auf denen Maria Montessori ihre Arbeit aufbaut: ihrer Erfahrung und Überzeugung nach trägt jedes Kind schon wenn es auf die Welt kommt, einen „inneren Bauplan“ in sich, welcher, wenn es die äußeren Einflüsse zulassen, einfach danach strebt, sich ungehindert …

Was versteht man unter konditionellen Fähigkeiten?

Zu den konditionellen Fähigkeiten, gehörten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Umgangssprachlich wird Ausdauer oftmals mit dem Begriff Kondition synonym verwendet. Sportwissenschaftlich zählen zur Kondition neben der Ausdauer jedoch auch die übrigen genannten Aspekte.

  Sind tragbare Hochstühle sicher?