Wie viel kostet eine DCF-Schulung?

Wann DCF-Verfahren?

Das DCFVerfahren wendet ein Unternehmen an, wenn es eine Unternehmensbewertung vornimmt. Basis der Ermittlung sind die zukünftigen Zahlungsströme, die auf den Barwert abgezinst werden. In diesem Beitrag lernst du den Discounted Cashflow und das Verfahren zu dessen Ermittlung kennen.

Welche DCF-Verfahren gibt es?

Derzeit werden bei einer Einbeziehung einer Körperschaftsteuer vier Verfahren unterschieden:

  • Equity-Methode: FTE-Ansatz (von englisch flow to equity)
  • Entity-Methoden: APV-Ansatz (von englisch adjusted present value) WACC-Ansatz (von englisch weighted average cost of capital) TCF-Ansatz (von englisch total cash flow)

Warum DCF Methode?

Sowohl institutionelle als auch private Anleger können das DCF-Verfahren nutzen, um den Wert eines Unternehmens möglichst genau zu bestimmen. Die Kenntnis über den Wert eines Unternehmens kann einen erheblichen Vorteil für verschiedene Investitionsstrategien, wie beispielsweise das Value Investing, bedeuten.

Warum WACC bei DCF?

WACC-Verfahren: Die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC) werden einerseits im Rahmen des DCF-Verfahrens als Ansatz zur Unternehmensbewertung genutzt, andererseits helfen sie bei der Bestimmung des Mindestrendite von Investitionsprojekten.

Wann WACC und wann APV?

Beim Adjusted Present Value (APV) handelt es sich um eine Abwandlung des klassischen DCF-Ansatzes. Während der Einfluss der Fremdfinanzierung im klassischen DCF-Ansatz über die gewichteten Kapitalkosten (WACC) berücksichtigt wird, werden Eigen- und Fremdanteil im Rahmen der der APV-Methode getrennt erfasst.

Was sagt DCF aus?

Die Discounted-Cashflow-Verfahren (DCF-Verfahren) dienen der Ermittlung des Unternehmenswertes. Dabei verdeutlicht der Begriff Discounted Cashflow bereits, dass sich der Unternehmenswert aus der Diskontierung von Cashflows ergibt.

Was sagt der WACC aus?

Weighted Average Cost of Capital (WACC) sind die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten einer Unternehmung. Der WACC ist ein wertvolles Instrument zur Unternehmens- und Risikobewertung und dient gleichzeitig als Referenzwert für die Mindestrendite von Investitionsprojekten.

  Was war der Zweck des Tiananmen-Platzes?

Was versteht man unter Cash Flow?

Mit Cashflow (Geldfluss) wird der im Geschäftsjahr erzielte Zufluss bzw. Abfluss liquider Mittel aus der gewöhnlichen Tätigkeit des Unternehmens bezeichnet. Im Unterschied zum Gewinn dürfen fiktive Ausgaben wie Abschreibungen und Rückstellungen – also nicht zahlungswirksame Vorgänge – nicht im Cash Flow erscheinen.