Was bedeutet „gerecht“ bei einer Scheidung?

Es geht um eine gerechte Aufteilung des Vorhandenen, der Güter, der Aufgaben, der Arbeit, der Pflichten zwischen den Familienmitgliedern. Genau diese Grundsätze sind aber auch bei Trennung und Scheidung für die betroffenen Ehegatten von grundlegender Bedeutung.

Was steht mir als Ehefrau nach der Scheidung zu?

45% des bereinigten Nettoeinkommens des Unterhaltspflichtigen, sofern die Ehefrau nicht erwerbstätig ist. Ist die Ehefrau jedoch erwerbstätig, dann beträgt die Höhe des Trennungsunterhalts 3/7 bzw. 45% der Differenz des bereinigten Nettoeinkommens aus der Erwerbstätigkeit des Ehemanns und des Einkommens der Ehefrau.

Was kostet das Gericht bei einer Scheidung?

Eine Scheidung kostet mindestens 917,50€, wenn der Verfahrenswert bei 4.000€ liegt. Der Vefahrenswert ist die Grundlage der Scheidungskosten. Dieser Wert bestimmt die Anwaltskosten und Gerichtskosten. Niedrigster möglicher Verfahrenswert: 4.000€ bei Personen mit geringem Einkommen, wie z.B. Hartz IV.

Wann bekommt Frau vom geschiedenen Mann Rente?

September 2009 ist das Gesetz zum Versorgungsausgleich neu geregelt: Lassen sich Eheleute scheiden, wird alles, was während der Ehe für die Altersvorsorge angespart wurde, zusammengerechnet und je zur Hälfte geteilt – und zwar bereits bei der Scheidung und nicht erst beim Eintritt ins Rentenalter.

Wie viel Rente bekommt Ex Frau?

Für die meisten Paare findet der Versorgungsausgleich bei Ansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung als interne Teilung statt. Hierbei gibt jede Partnerin und jeder Partner jeweils die Hälfte ihrer oder seiner in der Ehe- oder Partnerschaftszeit erworbenen Anrechte an die Partnerin oder den Partner ab.

Was muss der Mann nach der Scheidung zahlen?

Als nachehelichen Unterhalt gibt es grundsätzlich drei Siebtel des bereinigten Nettoeinkommens (knapp 43 Prozent) des geschiedenen Partners, wenn der andere nicht erwerbstätig ist.

  Was ist das Gegenmittel gegen das Mauern?

Wie wird das Vermögen nach der Scheidung verteilt?

Das Gesetz geht grundsätzlich davon aus, dass beide Ehegatten je zur Hälfte an dem Vermögenszuwachs aus der Ehe Anteil haben sollen. Wenn zum Beispiel beide Ehegatten während ihrer Ehe zusammen um 100.000 Euro reicher geworden sind, so steht jedem von ihnen die Hälfte zu, also 50.000 Euro.

Wann wird der Versorgungsausgleich ausgezahlt?

Die Geldrente wird ausgezahlt, sobald der Berechtigte:

Eine eigene laufende Versorgung im Sinne des § 2 Versorgungsausgleichgesetz bezieht. Die Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung erreicht hat oder. Die gesundheitlichen Voraussetzungen für eine laufende Versorgung wegen Invalidität erfüllt.

Hat meine geschiedene Frau Anspruch auf meine Rente?

Sie können trotz Scheidung eine Hinterbliebenenrente bekommen, wenn: Ihre Ehe vor dem 1. Juli 1977 geschieden wurde. Sie selbst nach der Ehescheidung zu Lebzeiten Ihres früheren Ehepartners oder Ihrer Ehepartnerin nicht wieder geheiratet haben.