Was ist eine Ausgleichszahlung bei einer Scheidung?

Ausgleichszahlung bei Scheidung Neben dem Versorgungsausgleich gibt es im deutschen Recht bei einer Scheidung zusätzlich die sogenannte Ausgleichszahlung. Bei dieser Variante zahlt der Ehepartner mit den höheren Rentenansprüchen den anderen Partner sofort aus – und muss dadurch später seine Rente nicht mehr teilen.

Was ist ein Ausgleichszahlung?

eine Zahlung, die bei Scheidung von einem ehemaligen Ehepartner an den anderen geleistet werden muss. Reparation, eine Wiedergutmachung einer Kriegspartei an die geschädigte Volksgruppe.

Sind Ausgleichszahlungen steuerfrei?

Der Ausgleichsberechtigte muss die erhaltenen Ausgleichszahlungen als „sonstige Einkünfte“ versteuern (nach § 22 Nr. 1a EStG 2015), soweit sie beim Ausgleichsverpflichteten als Sonderausgaben abgezogen werden können. Es gilt hier das strenge Korrespondenzprinzip.

Sind Ausgleichszahlungen steuerlich absetzbar?

Nach neuer Rechtslage ab 2015 sind Ausgleichszahlungen im Rahmen eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs sowie zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben absetzbar (§ 10 Abs. 1a Nr. 3 und 4 EStG).

Was sind Ausgleichszahlungen innerhalb eines Versorgungsausgleichs?

einen Geldbetrag, eine Abfindung, eine Lebensversicherung u. Ä.. Solche Ausgleichszahlungen werden häufig auch erst im Zuge des Scheidungsverfahrens zur Abfindung von Versorgungsansprüchen vereinbart.

Wer hat Ausgleichsanspruch?

Wird das Handelsvertreterverhältnis beendet, hat der Handelsvertreter unter bestimmten Umständen einen Ausgleichsanspruch, dessen Berechnung allerdings nicht einfach ist. Mit der Beendigung des Vertragsverhältnisses entsteht in der Regel ein Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters gegenüber dem Unternehmer.

Wie hoch wird der Versorgungsausgleich versteuert?

Scheidung, Rente, Steuern: Versorgungsausgleich oder Ausgleichszahlung. Lassen sich Eheleute scheiden, wird alles, was während der Ehe für die Altersvorsorge angespart wurde, zusammengerechnet und je zur Hälfte geteilt – steuerfrei.

Was gehört zu den Sonderausgaben im Sinne des Steuerrechts?

Sonderausgaben sind private Aufwendungen, die Sie steuerlich geltend machen können. Sonderausgaben sind z.B. Krankenversicherungs- und Altersvorsorgebeiträge, Spenden, Beträge zur Riester-Rente, Ausbildungskosten, Schulgeld.

  Was ist Paternalismus in der Beziehung zwischen Gesundheitsdienstleister und Patient?

Was kann ich bei einer Trennung steuerlich absetzen?

Ab dem Zeitpunkt der Trennung können Unterhaltszahlungen mit bis zu 13.805 € pro Jahr über das sogenannte begrenzte Realsplitting oder als außergewöhnliche Belastung mit bis zu 8.820 € jährlich steuerlich abgesetzt werden.