Was ist eine eidesstattliche Erklärung für OSAP?

Was ist eine eidesstattliche Versicherung einfach erklärt?

Mit einer eidesstattlichen Versicherung bestätigt eine Person, dass eine bestimmte Aussage wahr ist. Man spricht auch von einer Versicherung an Eides statt oder einer eidesstattlichen Erklärung. Man kann sie mündlich oder schriftlich abgeben. Wer sie schriftlich abgibt, muss sie unterschreiben.

Wie sieht eine eidesstattliche Erklärung aus?

(Vorname und Nachname, wohnhaft in (vollständige Anschrift) hiermit folgendes an Eides statt zur Vorlage bei Gericht: Ich versichere an Eides statt, dass ich nach bestem Wissen die reine Wahrheit gesagt und nichts verschwiegen habe.

Was passiert wenn ich eine eidesstattliche Erklärung abgibt?

Aus den Angaben des Schuldners erstellt der Gerichtsvollzieher ein Vermögensverzeichnis. Erst danach erfolgt die eigentliche eidesstattliche Versicherung gegenüber dem Gerichtsvollzieher auf Basis des Verzeichnisses. Dieses wird sodann beim Vollstreckungsgericht hinterlegt. Der Gläubiger erhält eine Kopie.

Woher bekommt man eine eidesstattliche Erklärung?

Bei wissenschaftlichen Arbeiten können Sie auf die Vordrucke von Universitäten zurückgreifen. So bietet zum Beispiel die Universität Duisburg diese Vorlage einer eidesstattlichen Erklärung an. Die Vorlagen anderer Universitäten weichen nur geringfügig ab – zum Beispiel das PDF-Muster der Universität Bonn.

Wie schlimm ist eine eidesstattliche Versicherung?

Wenn die Angaben in einer eidesstattlichen Versicherung falsch oder unvollständig sind, kann das daher ernste Konsequenzen haben. Je nach Schwere der falschen oder unvollständigen Angaben kommt eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren in Betracht.

Was sind die Folgen einer eidesstattlichen Versicherung?

Die Tat kann mit Geldstrafe sowie in gravierenderen Fällen mit Freiheits- strafe bis zu 3 Jahren geahndet werden. Strafbar ist neben der vorsätzlich falschen Abgabe der EV auch die fahrlässig falsche EV (§ 161 des Strafgesetzbuches).

  Was passiert in "Kramer gegen Kramer"?

Wann muss ich eine eidesstattliche Erklärung abgeben?

Die eidesstattliche Versicherung müssen Sie erst abgeben, wenn Sie die Forderung des Gläubigers nicht bezahlen können und sich dieser auch nicht auf eine ratenweise Abtragung der Forderung einlässt.

Wie oft muss man eine eidesstattliche Erklärung abgeben?

Nach der neuen Regelung in § 802 d ZPO sind Schuldner nun verpflichtet, ihre Vermögensverhältnisse alle zwei Jahre erneut zu offenbaren und nicht – wie vor der Reform – erst nach Ablauf von drei Jahren.