Wie kann ich mit meinem geschiedenen Ehemann zusammenleben?

Kann man trotz Scheidung zusammen wohnen?

in einer Wohnung zu verbringen, ist grundsätzlich möglich – wenn die Partner getrennt lebend sind. Ausschlaggebend hierfür ist die sogenannte Trennung von „Tisch“ und „Bett“. Der Scheidungsantrag muss zu diesen Wohnverhältnissen Auskunft geben.

Was beachten bei Trennung vom Ehemann?

Wichtig ist, dass Sie getrennte Kassen führen, getrennt einkaufen und einer den anderen nicht mit versorgt. Selbstverständlich ist in Notfällen Hilfe erlaubt. Haben Sie gemeinsame Kinder, die mit Ihnen in der ehelichen Wohnung leben, müssen Sie auch ihnen gegenüber die Trennung verdeutlichen.

Wie lange muss man nachehelichen Unterhalt zahlen?

Fehlt es an ehebedingten Nachteilen, wird in der Praxis der nacheheliche Unterhalt üblicherweise auf eine Zeit von 1/3 bis 1/4 der Ehedauer begrenzt. Dauerte die Ehe zum Beispiel von der (standesamtlichen) Heirat bis zur Zustellung des Scheidungsantrags 12 Jahre, ist der Unterhalt für 3-4 Jahre zu bezahlen.

Wie lange muss man getrennt leben um sich scheiden lassen zu können?

Vor einer Scheidung müssen Ehepaare in der Regel mindestens ein Jahr getrennt leben. Erst dann wird vermutet, dass die Ehe gescheitert ist. Beide können nach dem Trennungsjahr entweder gemeinsam die Scheidung beantragen oder der eine beantragt sie und der andere stimmt zu.

Wer muss bei einer Scheidung das Haus verlassen?

Grundsatz: Bei einer Trennung kann kein Ehegatte den anderen zum Auszug aus der Wohnung zwingen! Grundsätzlich hat jeder der beiden Eheleute das gleiche Recht, in der Ehewohnung zu bleiben, wie der andere Ehegatte.

Wem gehört das Haus nach der Scheidung?

Wem gehört das Haus, wenn nur einer im Grundbuch steht? Derjenige, der im Grundbuch steht, ist der rechtmäßige Eigentümer des Hauses. Steht also nur ein Partner im Grundbuch und gibt es keine weiteren vertraglichen Regelungen im Fall einer Scheidung, gehört das Haus ihm oder ihr.

  Muss eine eidesstattliche Erklärung unterzeichnet werden?

Wie kann ich nachehelichen Unterhalt vermeiden?

Sind sich die Ehepartner schon im Voraus darüber einig, dass sie keinen nachehelichen Unterhalt leisten möchten, können sie eine Verzichtsvereinbarung erstellen. Diese muss ein Notar beurkunden, damit sie auch vor Gericht wirksam ist. Den vereinbarten Verzicht sehen Gerichte jedoch oft kritisch.