Ist Reizbarkeit ein Zeichen für Wehen?

Woher weiß ich dass es Wehen sind?

Ein leichtes Ziehen im Bauch, Rückenschmerzen, menstruationsartige Krämpfe oder ein harter Bauch – all dies können Anzeichen für eine Wehe sein. Aber nicht immer beginnt dann auch die Geburt. Erst regelmäßige Kontraktionen sprechen dafür, dass es los geht.

Sind Blähungen ein Anzeichen für die Geburt?

Viele werdende Mütter bemerken vor der Geburt ein Ziehen im unteren Rücken und/oder ein Ziehen im Unterbauch. Auch Durchfall oder Blähungen können ein Anzeichen für die Geburt sein. Oft gesellen sich Übelkeit und ein allgemeines Unwohlsein kurz vor der Geburt dazu.

Wie fühlen sich Wehen An vergleichen?

Wo Wehen wehtun, ist ebenfalls von Frau zu Frau unterschiedlich. Wir versuchen es einmal so zu beschreiben: Der Schmerz fühlt sich so ähnlich an wie eine Mischung aus starken Menstruationsschmerzen mit üblen Magen-Darm-Krämpfen und Rückenschmerzen.

Was passiert ein paar Tage vor der Geburt?

Wenn sich kurz vor der Geburt der Muttermund öffnet, löst sich der Schleimpfropf und geht ab. Dieses sogenannte Zeichnen kann bereits zehn bis zwölf Tage vor Beginn der Wehen auftreten, meist geht der Pfropf aber erst ein bis zwei Tage vor dem Einsetzen der Geburtswehen ab.

Wie fangen die ersten Wehen an?

Die ersten Wehen werden meist mehr als ein Ziehen im Unterleib wahrgenommen. Diese können im Bauch, in der Leistengegend, beim Kreuz- oder Steißbein verspürt werden. Mit der Zeit wird das Ziehen stärker und schmerzhaft. Die in den Geburtsvorbereitungskursen gelernte Bauchatmung hilft dabei, die Wehen zu „veratmen“.

  Was ist falsche Arbeit?