Was sind die Symptome von Oligohydramnion?

Was passiert wenn man zu wenig Fruchtwasser hat?

Wenn Frauen zu wenig Fruchtwasser haben, kann das Baby gequetscht werden. Eine abgeflachte Nase oder andere Missbildungen der Extremitäten, sowie verformte Knochen können die Folge sein. Der Fruchtwassermangel wirkt sich auf das Wachstum des Fötus. Das Kind ist bei der Geburt dann sehr klein.

Was kann man machen wenn in der Schwangerschaft zu wenig Fruchtwasser da ist?

Wenn die Fruchtwassermenge verringert ist (Oligohydramnion), muss möglichst rasch die Ursache abgeklärt und – falls nötig – Fruchtwasser künstlich aufgefüllt werden. Das ist ein sehr einfacher Eingriff, bei dem physiologische Kochsalzlösung in die Gebärmutterhöhle gespritzt wird.

Wie merkt man dass man zu wenig Fruchtwasser hat?

Kann ich zu wenig Fruchtwasser spüren? Die verminderte Fruchtwassermenge werden Sie wahrscheinlich nicht bemerken. Sie macht eventuell durch eine für die Schwangerschaftswoche zu kleine Gebärmutter und durch weniger Kindsbewegungen aufmerksam.

Was ist Oligohydramnion?

Enthält die Fruchtblase zu wenig Fruchtwasser, sprechen Ärzte von Oligohydramnion. Ein solches kann sich zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft entwickeln. Wegen möglicher Gefahren für das Kind sollte ein Mangel an Fruchtwasser behandelt werden.

Wie lange hält es ein Baby ohne Fruchtwasser aus?

Muss ein Kind dann nur wenige Tage noch ohne Fruchtwasser in der Gebärmutter verbleiben, so entstehen daraus keine großen Konsequenzen für die Kindesentwicklung. Muss das Baby jedoch vier bis sechs Wochen ohne Fruchtwasser weiter aushalten, so kann sich die Lunge in vielen Fällen nicht mehr normal weiter entwickeln.

  Was können Babys sehen?