Wie überwachen Sie das Wohlbefinden des Fötus?

Was wird bei der Geburt überwacht und warum?

Die elektronische Überwachung der Geburts durch die Kardiotokografie, dem CTG also, gehört zum Pflichtprogramm bei der Klinikgeburt. Das CTG zeigt zum einen die Regelmäßigkeit und die Kraftentwicklung der Wehen (untere Kurven), und zum anderen, wie das kindliche Herz auf die Wehen reagiert (obere Kurven).

Was ist ein gutes CTG?

Ein normaler CTG hat folgende Merkmale: Die durchschnittliche Herzfrequenz liegt zwischen 110 und 150 Schlägen pro Minute. Die Kurve verläuft abwechslungsreich. Bei der durchschnittlichen Herzfrequenz lassen sich „Ausreißer“ nach oben und unten erkennen (kleine Zickzack-Bewegungen um die Durchschnittsfrequenz)

Wie oft CTG während Geburt?

Die Standardkommission Kardiotokografie der Deutschen Gesellschaft für perinatale Medizin empfiehlt die CTG-Überwachung generell bei allen Geburten. Bei Aufnahme in den Kreißsaal wird 30 Minuten lang ein CTG aufgezeichnet. War dieses CTG unauffällig, wird die Aufzeichnung etwa alle zwei Stunden wiederholt.

Warum wird zu Beginn der Geburt mehrmals der Muttermund kontrolliert?

So ist dein Ungeborenes gut vor Eindringlingen geschützt. Weil dieser Verschluss für die Schwangerschaft so wichtig ist, wird der Muttermund bei den Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig untersucht.

Wie fühlt es sich an wenn sich der Muttermund öffnet?

Benutze einen oder zwei Finger: Führe nun ein oder zwei saubere Finger in die Scheide ein. Versuche, den Muttermund zu ertasten, der in die Scheide hineinragt. Ist der Muttermund offen, spürt man eine deutliche Vertiefung. Ist er geschlossen, so spürt man nur eine leichte Unebenheit.

Wann und wie oft CTG?

Ab der 30. Woche wird im 2-Wochen-Rhythmus untersucht. Dann gehört zur Vorsorgeroutine in der Regel auch die Kardiotokographie (CTG). Mit dem Herzton-Wehenschreiber werden die Herzfrequenz deines Ungeborenen und deine Wehentätigkeit aufgezeichnet.

  Wie hoch sollte der Fundus in der 39. Woche sein?

Wie oft CTG notwendig?

Wenn die Wehen regelmäßig und stark sind, beginnt der Arzt mit dem CTG. Solange es keine Auffälligkeiten gibt, wird das CTG nach 30 Minuten beendet und dann regelmäßig ungefähr alle zwei Stunden wiederholt. Geht die Geburt in die Austreibungsphase wird meist ein fortlaufendes CTG durchgeführt.