Woran erkennt man echte Wehen?

Ein leichtes Ziehen im Bauch, Rückenschmerzen, menstruationsartige Krämpfe oder ein harter Bauch – all dies können Anzeichen für eine Wehe sein. Aber nicht immer beginnt dann auch die Geburt. Erst regelmäßige Kontraktionen sprechen dafür, dass es los geht.

Woher weiß ich dass es echte Wehen sind?

Die Kontraktionen, die den Geburtsbeginn einleiten, können zunächst krampfartige Schmerzen sein, ähnlich den Schmerzen während der Periode, die im Bauch, im Rückenbereich oder in den Oberschenkeln spürbar sind. Später können sich die Wehen wie ein Gürtel anfühlen, der immer enger wird und sich dann wieder lockert.

Wie fängt das mit den Wehen an?

Mögliche Vorboten der Geburt

Müdigkeit und Schweregefühl, Schlaf- und Appetitlosigkeit oder allgemeine Unruhe sind weitere Vorboten. Nicht alle Frauen bemerken diese Veränderungen. Dagegen sind Blasensprung, Schleimpfropf-Abgang und Wehen für alle Schwangeren erkennbare und typische Anzeichen.

Wie fühlen sich Wehen An vergleichen?

Wo Wehen wehtun, ist ebenfalls von Frau zu Frau unterschiedlich. Wir versuchen es einmal so zu beschreiben: Der Schmerz fühlt sich so ähnlich an wie eine Mischung aus starken Menstruationsschmerzen mit üblen Magen-Darm-Krämpfen und Rückenschmerzen.

Wann fangen die meisten Wehen an?

Wehen auf einen Blick

Die ersten Übungswehen können ab der25. Schwangerschaftswoche vorkommen. Vor- und Senkwehen treten ab der 36. SSW auf.

Kann es sein dass man die Wehen nicht spürt?

Die einen spüren die Eröffnungswehen eher im Rücken, die anderen eher in der Leistengegend. Gerade wenn ihr eh am Ende der Schwangerschaft unter Rückenschmerzen leidet, kann es passieren, dass ihr die Wehen zunächst gar nicht bemerkt. Weil es sich dann einfach wie ein kurzes Pieksen anfühlt, das wieder vergeht.

  Was ist ein Allantois in der Biologie?