Warum ist es wichtig, das Verhalten von Kindern zu verstehen?

Was ist auffälliges Verhalten?

Auffälliges Verhalten, Störungen oder Krankheiten gibt es nur dann, wenn es einen Beobachter gibt, der sagt: Dieses Verhalten ‚stört‘, ist ‚auffällig‘. Diagnosen sind zusammengefasste Beschreibungen von Verhaltensweisen. Sie sagen nichts über die Ursache dieses Verhaltens.

Wann ist ein Kind auffällig?

Ein Kind wird als verhaltensauffällig bezeichnet, wenn sich sein Verhalten in gleichen oder ähnlichen Situationen oft und sehr deutlich vom Verhalten gleichaltriger Kinder unterscheidet.

Warum ist mein Kind verhaltensauffällig?

In vielen Fällen spielen Faktoren wie Erbanlagen, Dispositionen, Entwicklungsverzögerungen, (unerkannte) Behinderungen, Geburtsschäden, langwierige Krankheiten, Fehlernährung, Mangel an Antriebskraft, Hyperaktivität, Reizbarkeit, Überempfindlichkeit und geringe Frustrationstoleranz eine Rolle.

Welche Verhaltensstörungen gibt es bei Kindern?

Das können verschiedene Ausprägungen von Verhaltensstörungen bei Deinem Kind sein:

  • Störung des Sozialverhaltens.
  • Aggressivität.
  • Ausgeprägtes Trotzverhalten.
  • Unreife.
  • Soziale Unsicherheit oder starke Schüchternheit.
  • Kriminelles Verhalten.
  • Aufmerksamkeitsstörung.
  • Extrem ausgeprägte Ängste oder Phobien (Angststörungen)

Was gibt es für Verhaltensstörungen?

Verhaltensstörungen bestehen bei inadäquatem, abnormem Verhalten eines Menschen gegenüber seiner Außenwelt. Sie können sich situativ als Zurückgezogenheit, Angst, Unruhe, Depression, Schlafstörung, Essstörung und dergleichen äußern und bedürfen einer Abklärung.

Wie entstehen Verhaltensstörungen?

Die Entwicklung einer Verhaltensstörung kann durch Veranlagung und ein schädigendes Umfeld bedingt sein. Diese Kinder haben nicht selten Eltern, die selbst an einer psychischen Gesundheitsstörung leiden, wie etwa Substanzenmissbrauch.

Was machen mit verhaltensauffälligen Kindern?

Verhaltenstipps für Eltern und Lehrer

  • loben Sie nicht nur Erfolge sondern bereits die Anstrengungsbereitschaft.
  • gehen Sie nur auf eine Sache oder Handlung ein, nicht auf mehrere gleichzeitig.
  • halten Sie Ihrem Kind keine Vorfälle aus der Vergangenheit vor.
  Wie kann man eine gesunde Debatte führen?