Was bedeutet Reifung in der Psychologie?

Kurzdefinition: Als Reifung werden in der Psychologie, insbesondere der Entwicklungspsychologie, solche Vorgänge klassifiziert, die aufgrund endogen vorprogrammierter und innengesteuerter Wachstumsprozesse einsetzen und auch im weiteren Verlauf größtenteils von diesen gesteuert werden.

Was versteht man unter Reifung?

Reifung, führt zum Endzustand einer Entwicklung – der Reife. Der alltägliche Gebrauch eines biologieanalogen Reifungskonzepts wird ersichtlich in Termini wie Reifezeugnis, Schulreife, Nachreifung, Frühreife, reifungsverzögert, unreif (Österr.: Matura), Hochschulreife, Reifeprüfung usw.

Was ist Reifung Psychologie?

Annahme, dass Entwicklung vor allem durch endogene Faktoren (wie beispielsweise die Erbanlagen eines Individuums) gesteuert wird. Heute wird bei der Entwicklung in der Regel von wechselseitigen Einflüssen von endogenen und exogenen Faktoren ausgegangen.

Was versteht man unter Lernen und Reifung?

Reifung und Lernen stehen in einer Wechselwirkung zueinander und sind voneinander abhängig. Bestimmte Lernprozesse setzen eine bestimmte Funktionsreife voraus. Der Mensch ist von Geburt an auf Beziehungen zu anderen Menschen angewiesen, aber auch als soziales Wesen auf ein Leben in der Gesellschaft angelegt.

Was ist Reifung Bio?

Reifung, 1) Molekularbiologie: Prozessierung. 2) Ethologie: Herausbildung einer Verhaltensweise (Verhalten) auf genetischer (angeboren) Grundlage, d.h. aufgrund von Informationen aus dem Erbgut (genetische Information) und ohne die Notwendigkeit von individuellen Erfahrungen (Lernen).

Was versteht man unter Entwicklungsaufgaben?

Entwicklungsaufgabe = Aufgabe, die sich in einer bestimmten Lebensphase des Individuums stellt. Die erfolgreiche Bewältigung führt zu Glück und Erfolg, Versagen hingegen macht das Individuum unglücklich.

Was bedeutet Entwicklung in der Pädagogik?

Unter Entwicklung versteht man im Allgemeinen einen Prozess der Entstehung, der Veränderung bzw. des Vergehens, wobei drei Prinzipien zu Grunde liegen: das Prinzip des Wachstums, das Prinzip der Reifung und das Prinzip des Lernens.

  Wie wirkt sich das äußere Erscheinungsbild auf die Persönlichkeit aus?

Was versteht man unter Lernen Definition?

Aus lernpsychologischer Sicht wird Lernen als ein Prozess der relativ stabilen Veränderung des Verhaltens, Denkens oder Fühlens, als verarbeitete Wahrnehmung der Umwelt oder Bewusstwerdung eigener Regungen, aufgefasst (Qualifikation).

Was gehört zum Lernen?

Lernen beinhaltet die Wahrnehmung und Bewertung der Umwelt, die Verknüpfung mit Bekanntem (Erfahrung) und das Erkennen von Regelmäßigkeiten (Mustererkennung).