Was ist Identitätsentwicklung?

Identitätsentwicklung umfasst Bereiche der Selbstwahrnehmung wie etwa das Geschlecht, die Arten der Gruppenzugehörigkeit, persönliche Merkmale oder eigene Kompetenzen, die im Laufe der Entwicklung gebildet werden.

Was gehört zur Identitätsentwicklung?

Der Psychologe Hilarion Petzold beschreibt die Identität in fünf Säulen: Leiblichkeit, soziale Beziehungen, Arbeit und Leistung, materielle Sicherheit sowie Werte und Ideale.

Was versteht man unter Identitätsfindung?

Das zentrale Thema der Pubertät ist die Identitätsfindung. In der Entwicklungsphase der Jugend bilden Jugendlichen ihre eigene unverwechselbare Identität aus. Identität vermittelt das Gefühl frei zu sein (Loslösung von der Familie), sich in seinem Körper wohl zu fühlen und als eigenständige Person anerkannt zu werden.

Was ist das Ziel der Identitätsentwicklung?

das eigene Verständnis für die Identität, die Selbsterkenntnis und der Sinn für das, was man ist bzw. sein will“ zu verstehen.

Wie bildet sich eine Identität?

Ein Mensch stellt demnach Identität über sich her, indem er verschiedene Arten von Erfahrungen, so zum Beispiel innere, äußere, aktuelle sowie gespeicherte, über sich selber verarbeitet. „Identität entsteht aus situativer Erfahrung, welche übersituativ verarbeitet und generalisiert wird.

Was versteht man unter Entwicklungsaufgaben?

Entwicklungsaufgabe = Aufgabe, die sich in einer bestimmten Lebensphase des Individuums stellt. Die erfolgreiche Bewältigung führt zu Glück und Erfolg, Versagen hingegen macht das Individuum unglücklich.

  Wer hat im Anne Frank Haus überlebt?