Was ist Reifung und wie unterscheidet sie sich von Entwicklung?

Heute wird bei der Entwicklung in der Regel von wechselseitigen Einflüssen von endogenen und exogenen Faktoren, also Reifung und Erfahrungsbildung, ausgegangen. Reifung ist in der Regel ein autonomer Prozess der somatischen und psychischen Entwicklung, der weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen abläuft.

Was versteht man unter Reifung?

Reifung, führt zum Endzustand einer Entwicklung – der Reife. Der alltägliche Gebrauch eines biologieanalogen Reifungskonzepts wird ersichtlich in Termini wie Reifezeugnis, Schulreife, Nachreifung, Frühreife, reifungsverzögert, unreif (Österr.: Matura), Hochschulreife, Reifeprüfung usw.

Was versteht man unter Lernen und Reifung?

Reifung, 1) Molekularbiologie: Prozessierung. 2) Ethologie: Herausbildung einer Verhaltensweise (Verhalten) auf genetischer (angeboren) Grundlage, d.h. aufgrund von Informationen aus dem Erbgut (genetische Information) und ohne die Notwendigkeit von individuellen Erfahrungen (Lernen).

Was versteht man unter dem Begriff Entwicklung?

Unter Entwicklung versteht man eine (ziel-) gerichtete Reihenfolge von miteinander zusammenhängenden Veränderungen des Erlebens und Verhaltens im Laufe des Lebens, die in einer bestimmten Reihenfolge ablaufen. Entwicklung bedeutet Veränderungen eines Organismus im Laufe des Lebens.

Was versteht man unter Entwicklung Pädagogik?

Unter Entwicklung versteht man im Allgemeinen einen Prozess der Entstehung, der Veränderung bzw. des Vergehens, wobei drei Prinzipien zu Grunde liegen: das Prinzip des Wachstums, das Prinzip der Reifung und das Prinzip des Lernens.

Was ist Reifung Psychologie?

Annahme, dass Entwicklung vor allem durch endogene Faktoren (wie beispielsweise die Erbanlagen eines Individuums) gesteuert wird. Heute wird bei der Entwicklung in der Regel von wechselseitigen Einflüssen von endogenen und exogenen Faktoren ausgegangen.

Was ist der Unterschied zwischen Wachstum und Reifung?

Wachstum im Sinne der Morphologie ist Größenzunahme organisierter Substanz“ (LIP- PERTl), Wachstum allein besagt noch nichts über Funktionsfähigkeit oder Zeitpunkt der Funktionsaufnahme; diese werden erst im Begriff der Reifung ausgedrückt.

  Wie alt ist das fleischliche Wissen?

Was gehört zur Entwicklung?

Zu den Entwicklungsbereichen bei Kindern zählen die Motorik, die Sensorik, die soziale sowie die emotionale Entwicklung, der musische und künstlerische Bereich, der mathematische Sektor sowie die Sprache.

Was sind die Merkmale der Entwicklung?

Irreversibilität als Merkmal der Entwicklung meint man die nicht umkehrbare Abfolge von Veränderungen in der Entwicklung. Lebensalterbezogenheit bedeutet in der Entwicklungspsychologie die Möglichkeit des Zuordnens von Veränderungen zu den einzelnen Altersspannen.