Wer hat das Wort „Disziplin“ erfunden?

Woher stammt das Wort Disziplin?

Disziplin (von lateinisch disciplina „Lehre, Zucht, Schule“) steht für: Selbstdisziplin, Form der bewussten Selbstregulierung.

Was gehört zur Disziplin?

Bei Disziplin geht es darum, dein eigenes Verhalten zu kontrollieren, Versuchungen zu widerstehen und Hindernisse zu überwinden. Wenn du selbstdiszipliniert bist, kannst du Rückschläge besser verarbeiten und bist motivierter, dich langfrisitig für deine Bedürfnisse einzusetzen sowie diese zu realisieren.

Warum ist Disziplin wichtig?

Wer diszipliniert ist, erreicht seine Ziele eher. Disziplinierte Menschen bleiben dran, auch wenn sie gerade keine Lust auf etwas haben – weil sie wissen, wofür sie es tun. Disziplin ist deshalb ein wichtiger Faktor für den Erfolg. Sie geht mit Willensstärke und Selbstkontrolle einher.

Welche Wissenschaftsdisziplinen gibt es?

Wissenschaftsdisziplinen – Suche

  • 101 Mathematik.
  • 102 Informatik.
  • 103 Physik, Astronomie.
  • 104 Chemie.
  • 105 Geowissenschaften.
  • 106 Biologie.
  • 107 Andere Naturwissenschaften. Einblenden.

Wie wichtig ist Disziplin im Leben?

Dabei ist Disziplin eine der wichtigsten Eigenschaften für Erfolg und Glück. Laut mehrerer wissenschaftlicher Studien ist sie viel wichtiger als Intelligenz und Talent, um Ziele erreichen zu können. Während Talent und Intelligenz angeboren sind, lässt sich Disziplin hingegen lernen und jeden Tag aufs Neue trainieren.

  Kann ich mit 14 Jahren ausziehen?