Wie lässt sich die Systemtheorie auf die Familie anwenden?

Was bedeutet Familie als System?

Die meisten amerikanischen Familientherapeuten konzeptualisieren die Familie als ein System, d.h. als einen Komplex von mehreren größeren oder kleineren Einzelteilen (Individuen, Subsysteme). Diese sind voneinander unabhängig, interagieren aber miteinander.

Warum ist die Familie ein System?

Die Familie ist also nach unserer bisherigen Definition ebenfalls ein System, denn die einzelnen Elemente (Familienmitglieder), stehen in einer bestimmten Relation (Beziehung) zueinander und ergeben zusammen ein Ganzes. Die Form und Ausgestaltung der Familie hat sich in den letzten Jahrhunderten stark verändert.

Welche Systeme gibt es nach Luhmann?

Luhmann unterscheidet drei Typen sozialer Systeme: Interaktionen, Organisationen und Gesellschaften.

Was sagt die Systemtheorie?

Systemtheorie ist eine interdisziplinäre Betrachtungsweise, in der grundlegende Aspekte und Prinzipien von Systemen zur Beschreibung und Erklärung unterschiedlich komplexer Phänomene herangezogen werden.

Wer gehört zum Familiensystem?

Wenn wir über Familiensysteme sprechen, dann bestehen die hauptsächlich aus den Repräsentationen, die die Familienmitglieder voneinander haben. Die Art, wie die Familienmitglieder einander in dem Raum lokalisieren, ist die mentale Grundlage des Systems.

Was macht man in einer Familie?

Familie ist da, wo Personen zusammen leben und gemeinsam den Alltag gestalten. Familien zeichnen sich weiter dadurch aus, dass Eltern für Kinder und Kinder für Eltern Verantwortung übernehmen. Unter diese Definition fallen alle Formen von Familie.

Welche sozialen Systeme gibt es?

Die Eigenschaften sozialer Systeme. Es gibt unterschiedliche Arten von Systemen: Maschinen, Organismen, soziale Systeme und psychische Systeme. Die folgende Theorie konzentriert sich vor allem auf die Eigenschaften sozialer Systeme. Sie hat den Anspruch, universell zu sein.

Was ist ein System laut Luhmann?

Systeme sind selbstreferentiell

  Was ist die Entwicklungsaufgabe nach Havighurst?

Hierfür benutzt Luhmann den Kunstbegriff der Autopoiesis. Die Systeme grenzen sich von ihrer Umwelt ab und haben alle einen spezifischen binären Code, im Rechtssystem zum Beispiel Recht-Unrecht. Dazwischen gibt es nichts, „Tertium non datur“, sagt Luhmann.